Das Jahr neigt sich langsam zu Ende und es geht schon steil auf 2020 zu. Da denken wir von YOW! natürlich schon an die vielen tollen Termine, die wir nächstes Jahr haben und die vielen Events, die wir planen. Viele von uns nutzen um diese wichtigen Termine, ob nun privat oder geschäftlich, gerne zum digitalen Kalender noch ein richtiges Notizbuch oder einen Jahresplaner. Ganz nach dem Motto „Auf dem Papier ist aus dem Kopf“.

Alle wichtigen To Do’s, Termine und Ereignisse kann man hier schon vorab eintragen. So schafft man im Kopf wieder Platz und steigert die Vorfreude aufs neue Jahr! Geht es Ihnen da nicht ähnlich?
Deswegen und um uns die Freude aufs neue Jahr noch mehr zu versüßen, gestalten wir unseren ganz individuellen Jahresplaner.

Sie benötigen:

– Jahresplaner oder Notizbuch
– Klebefolie in Gold, z. B. hier haben wir diese Folie benutzt: Ritrama L100 standard glänzend metallic gold
– Kleines Rakel
– Schere
– Cutter
– Schneideplotter, z. B. Secabo C30IV
– Entgitterstift

1. Kalender besorgen

Um zu starten, brauchen Sie natürlich zunächst einen passenden Kalender. Dies muss nicht zwingend ein teures Zeitplan-System sein – auch ein einfacher Buchkalender oder Notizbücher sind geeignet. Wählen Sie eine Größe, die für Sie passt. Prima geeignet sind zum Beispiel A5-Kalender: Sie sind klein genug, um in die Handtasche zu passen und bieten gleichzeitig ausreichend Raum, um der Kreativität freien Lauf zu lassen.

2. Loslegen und kreativ werden

Auch „Lettering“ geht mit dem Schneideplotter

Natürlich wollen wir mit unserem neuen Jahresplaner total im Trend liegen und deswegen probieren wir eine Grafik im „Lettering“ Stil zu erstellen. Diesen kann man auch mit
vorhandenen Schriften erzielen. Falls Sie natürlich selbst Lettern und Ihren persönlichen Schriftzug ausplotten wollen können Sie das natürlich genauso machen in dem Sie die Grafik vektorisieren.
Wir haben jetzt mal „quick and schick“ Version getestet.

A. Schöne Schriften finden

Zunächst brauchen Sie schöne Schriften. Suchen Sie möglichst “händische” Fonts.  Pinterest ist eine dankbare Quelle für die Suche, da es hier super viele Sammel-Pins zu verschiedenen Schrifttypen gibt. Lassen Sie doch von unserem Pinterest-Board inspirieren!
Gefällt Ihnen eine Schrift, müssen Sie diese nur noch herunterladen und installieren. Die meisten sind für den Privatgebrauch kostenlos ansonsten müssen Sie die gewünschte Schrift kaufen.

B. Text erstellen

Öffnen Sie in ihrem Grafikprogramm oder in der Schneidesoftware DrawCut ein neues Dokument. Wenn Sie bei YOW! einen Schneideplotter erwerben, ist die Schneidesoftware DrawCut bereits im Lieferumfang enthalten. Erstellen Sie für jedes Wort bzw. jede Wortgruppe, die eine andere Schriftart haben soll, ein separates Textfeld, das macht die Arbeit wesentlich unkomplizierter. Wählen Sie anhand des Textbedienfelds Ihre verschiedenen Schriften aus. Passen Sie die Schriftgröße an, indem Sie entweder im Textstil-Fenster an oder das Element auf der Arbeitsfläche größer/kleiner ziehen. Vor allem bei Schreibschriften empfehlen wir, auch mal den Zeichenabstand zu verändern – das hat oft einen tollen Effekt!
Überschneiden sich die Buchstaben einer Schrift, sollten Sie diese am Ende noch “verschweißen”.  Je nach Programm müssen Sie die Schrift, nachdem Sie in Pfade konvertiert haben, verbinden damit es keine unnötigen Linien mehr gibt.

C. Text kreativ gestalten

Lettering lebt aber auch von den hübschen Kompositionen der einzelnen Elemente, hier sollten Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen.

Kombinieren von verschiedenen Schriftarten

Wollen Sie verschiedene Schriften miteinander kombinieren? Besonders schön sieht es aus, wenn Sie dabei ein paar Dinge beachten:

  • serifenlose Kapitalien &  verspielte Schreibschrift
  • einfache Druckschrift & fette Pinselzüge
  • elegante Schreibschrift & Kapitalien mit Serifen
  • schwungvolle Fonts & Druckbuchstaben in einheitlicher Höhe

Wie so oft gilt auch hier: Gegensätze ziehen sich an. Probieren Sie es aus!

2. Wunschmotiv ausplotten

Sind Sie mit Ihrem Schriftzug nun zufrieden? Bevor Sie den Plottervorgang starten empfehlen wir auch immer noch einen Testschnitt zu machen, um zu überprüfen, ob das Messer richtig eingestellt ist und der Anpressdruck auch passt. Wenn alles richtig konfiguriert wurde starten Sie den Plotter. Dieser arbeitet nun ganz von alleine und schneidet so selbst kleinste und sehr filigrane Motive wie auch geschwungene Schriften präzise aus.

Falls Sie nicht wissen welcher Schneideplotter für Sie am besten ist, erfahren Sie hier mehr.

3. Entgittern und verkleben

Sobald Ihr Plotter den Schneidevorgang beendet hat, geht es ans Entgittern. Nutzen Sie hierzu am besten eine Entgitterhilfe, z. B. eine Pinzette oder einen Weeder. Entgitterhaken helfen Ihnen dabei, die Folienreste fein säuberlich von dem eigentlichen Plot zu trennen. Gehen Sie gerade bei filigranen Mustern vorsichtig vor, um das Motiv nicht versehentlich zu beschädigen.

Wenn das Motiv fertig entgittert ist, brauchen Sie eine Übertragungsfolie damit wir dieses dann auch auf den Jahresplaner kleben können. Hier ist es wichtig, dass die Luft unter der Folie weggestrichen wird, um ein ideales Verkleben zu gewährleisten. Ziehen Sie dann die Trägerfolie Stück für Stück ab, während Sie sie auf Jahresplaner kleben. Ein kleines Rakel hilft Ihnen, die Folie glattzustreichen und kleine Bläschen zu entfernen. Nutzen Sie am besten ein Rakel aus Filz, um Kratzer auf dem Motiv zu vermeiden.

3. Fertig

Nun haben Sie es geschafft, Ihr individueller Jahresplaner ist fertig! Damit Sie natürlich einen kleinen Überblick unserer Folien bekommen, haben wir Ihnen auch noch ein paar wichtige Infos unten aufgeführt.
Denn nicht nur Planer oder Notizbücher können beklebt werden, unsere diversen Folien bieten natürlich noch sehr viele weitere Anwendungsgebiete, um Ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen.

Hier können Sie sich auch gern noch unser yow-freebie herunterladen, viel Spaß damit.

Wollen Sie unser „Making of“ zum Jahresplaner sehen? Folgen Sie uns doch auf Instagram!

Details zu Plotterfolien

Selbstklebende Folien werden oft auch Plotterfolien oder schlicht Schneidefolien genannt, weil sie u.a. in Schneideplottern verarbeitet und daraus Aufkleber, Beschriftungen etc. hergestellt werden. Es gibt grundsätzlich viele verschiedene Arten: Einfache Plotterfolien, die wenige Jahre im Aussenbereich eingesetzt werden können, bis hin zu professionellen, gegossenen Klebefolien, die viele Jahre auch unter extremen Bedingungen verwendet werden können. Dabei gibt es die meisten Schneidefolien in verschiedenen Breiten ab 21cm und verschiedenen Längen bei uns im Shop zu kaufen.

Ritrama Selbstklebefolien: Klebefolie für jede Oberfläche

Ob im Innen- oder Außenbereich, zu gewerblichen Zwecken oder einfach nur als Deko – Klebefolien erfreuen sich bereits seit einigen Jahren großer Beliebtheit. Das liegt nicht zuletzt an ihren vielseitigen Verwendungszwecken. Neben der großflächigen Verklebung auf den unterschiedlichsten Oberflächen eignen sich selbstklebende Folien auch bestens für die Verarbeitung mit dem Schneideplotter. Nicht umsonst sind Selbstklebefolien auch unter dem Begriff „Plotterfolie“ bekannt. Bei YOW! finden Sie immer eine große Auswahl verschiedenster Selbstklebefolien namhafter Hersteller. In diesem Blogartikel stellen wir Ihnen die vier Hauptserien der Selbstklebefolien aus dem Hause Ritrama vor. Je nach Modell unterscheiden diese sich hinsichtlich Haltbarkeit, Flexibilität und Preis und eignen sich somit für nahezu jede Anwendung und jeden Geldbeutel!

Ritrama Klebefolie standard: Gute Allround-Folie zum kleinen Preis

Den Anfang machen die Standard Klebefolien von Ritrama. Dabei handelt es sich um sogenannte monomere PVC-Folien. Diese werden aus Kunststoffblöcken hergestellt und so lange in einem Kalander gewalzt, bis sie eine Folienstärke von 70 µm erreicht haben. Da monomere PVC-Folie aus unvernetzten Molekülketten besteht, ist sie nicht UV-stabilisiert. Somit ist ihre Haltbarkeit im Außenbereich bei Sonneneinstrahlung auf etwa drei Jahre begrenzt. Im Innenbereich macht diese auch über viele Jahre hinweg eine gute Figur und lässt sich spielend leicht auf allen möglichen Oberflächen anbringen.

Im YOW! Onlineshop Selbstklebefolien in zwei Ausführungen erhältlich. Bei Ritrama L100 standard glänzend bleiben garantiert keine Wünsche offen, denn hier können Sie aus einer Palette von 33 Farben wählen, darunter sogar einer transparenten Selbstklebefolie und Folien im Metallic-Look. Ritrama M300 standard matt ist sogar in 34 Farben verfügbar. Beide Modelle überzeugen mit Qualität Made in Europe und einer guten Beständigkeit gegen sämtliche Umwelteinflüsse wie Meerwasser, Öl und Benzin. Damit eignen sie sich optimal für Messebau, Werbetafeln und Schaufenster. Der einzige Unterschied liegt bei dem verwendeten Kleber. Bei der Ritrama L100 basiert dieser auf einer permanenten Acrylbasis, wodurch die glänzende Optik entsteht. Für die matte Oberfläche der Ritrama M300 ist ablösbares Acrylat verantwortlich.

Ein Artikel von: stefanieschueller