Ob im Badezimmer oder im Büro: Nicht überall wo es Fenster gibt, möchte man Einblick in seine Privatsphäre gewähren. Damit Ihnen der Nachbar zukünftig nicht mehr aufs Brot schaut, lassen sich Fenster von beliebiger Fläche spielend leicht und kostengünstig verkleben. Der Klassiker ist hier die sogenannte Milchglasfolie, welche einen dezenten, lichtdurchlässigen und reflexionsfreien Sichtschutz bietet. Der Vorteil: Fensterklebefolie ist nicht nur einfach in der Handhabung, sondern darüber hinaus auch noch in vielen verschiedenen Farben erhältlich. Wem die klassische Variante also zu schlicht ist, kann ganz einfach eine alternative Folie in der Farbe seiner Wahl aussuchen. Zudem lässt sich die Folie beliebig oft austauschen. Wenn Sie sich also irgendwann an einer Farbe sattgesehen haben, können Sie diese ganz leicht durch eine andere Variante ersetzen.

Selbstklebende Milchglasfolien in toller Optik

In unserem Shop finden Sie nicht nur eine Auswahl an klassischen Milchglasfolien, sondern auch eine große Bandbreite an bunten, strukturierten oder Effektselbstklebefolien. Für das Aufkleben benötigen Sie lediglich ein Cuttermesser sowie eine gute Schneidunterlage, um die Folie vorab in die richtige Form zu bringen. Zum blasenfreien Auftragen sind Fensterschaber eine gute Option, alternativ können Sie auch eine Plastikrakel verwenden. Halten Sie außerdem einen fettlösenden Fenstereiniger, ein Mikrofasertuch sowie eine Sprühflasche mit lauwarmem Wasser mit ein bis zwei Tropfen Spülmittel versetzt parat. Obwohl Sie das Anbringen auch alleine durchführen können, ist es hilfreich, eine zweite Person zur Unterstützung dabei zu haben.

Schritt 1: Putzen Sie zunächst das Fenster mit dem Fettreiniger und dem Mikrofasertuch. Dieses verhindert, dass Fussel auf der Glasfläche zurückbleiben und später unschön zwischen Scheibe und Folie kleben.

Schritt 2: Schneiden Sie nun die Folie passgenau mit dem Cuttermesser zu. Übrigens: Die ideale Zimmertemperatur für das Anbringen der Folie beträgt zwischen 18 und 20 °C und sollte während der ersten zwei Tage gehalten werden. Eine zu starke Sonneneinstrahlung durch das betroffene Fenster kann das Ergebnis zusätzlich negativ beeinflussen.

Schritt 3: Befeuchten Sie nun das Fenster mit Gemisch aus der Sprühflasche und setzen Sie die Folie an der gewünschten Stelle an. Achten Sie darauf, dass diese gerade ist, und ziehen Sie die Schutzfolie erst Stück für Stück mit dem Auftragen herunter. Achten Sie bereits während des Auftragens darauf, eingeschlossene Luftbläschen in dem jeweiligen Areal mit der Rakel von innen nach außen herauszustreichen.

Schritt 4: Im Anschluss an das Auftragen können Sie übrig gebliebene Luftbläschen noch einmal mit der Rakel entfernen, indem Sie diese ganzflächig von innen nach außen streichen. Dieser letzte Schritt gewährleistet auch, dass die Folie gleichmäßig und glatt auf dem Fenster aufliegt. Lassen Sie anschließend ein paar Tage verstreichen, ohne das Fenster zu öffnen oder zu putzen, um eine optimale und langfristige Haltbarkeit zu gewährleisten.

Fensterfolien – auch für Ihr Gewerbe ein Gewinn!

Die Fensterfolie können Sie gerne auch als Werbefläche nutzen oder diese mit zusätzlichen individuellen Details versehen. Mit einem Schneideplotter können Sie beispielsweise individuelle Formen und Muster in Ihre Folie schneiden und somit Aufmerksamkeit auf Ihre Glasflächen ziehen.

Ein Artikel von: stefanieschueller