Flexfolien bilden einen unverzichtbaren Bestandteil in der Textilveredelung. Egal, ob es um T-Shirts, Kappen oder Taschen geht – mit der Hilfe von Flexfolien lassen sich diese kinderleicht und innerhalb kurzer Zeit mit individuellen Wunschmotiven versehen. Bislang musste man dabei für verschiedene Materialien auf unterschiedliche Folien zurückgreifen. Doch damit ist nun Schluss: Denn die STAHLS Flexfolie Premium Plus ist jetzt eine Hybridfolie. Damit lassen sich fortan fast alle Materialien verarbeiten. YOW! stellt Ihnen den praktischen Alleskönner vor und verrät, wie Sie diesen in der Praxis anwenden.

Die STAHLS Flexfolie Premium Plus macht die Textilveredelung in Zukunft noch leichter: Mit ihrer Hilfe können Motive nun mit ein und derselben Folie auf unterschiedlichste Materialien gedruckt werden.

Flexfolie Premium Plus: Der vielseitige Alleskönner von STAHLS

Bei der STAHLS Flexfolie Premium Plus handelt es sich um eine hochwertige Textildruckfolie aus Polyurethan. Gegenüber der günstigeren PVC-Variante bietet dieses Material den Vorteil, dass es aufgrund des geringeren Stärkeanteils hautfreundlicher ist und sich insgesamt deutlich angenehmer am Körper anfühlt. Auch hinsichtlich Haltbarkeit und Waschbeständigkeit überzeugt Polyurethan auf ganzer Linie. So ist die Flexfolie bis 60° C waschbar und kann bei schonender Einstellung sogar trocknergeeignet. Dank des leicht rückklebenden Trägermaterials lässt sich die STAHLS Flexfolie Premium Plus ganz einfach schneiden und entgittern.

Erwähnenswert ist nicht zuletzt die glatte, seidenmatte Oberfläche, die sich angenehm weich anfühlt. Die Folie ist so dünn, dass sie auf der Textilie schon fast wie Siebdruckfarbe wirkt. So eignet sich die STAHLS Flexfolie Premium Plus hervorragend für das Übereinanderdrucken mehrfarbiger Andrucke, da diese kein bisschen aufträgt. Mit einer Auswahl aus 37 verschiedenen Farben sind der Kreativität hier keine Grenzen gesetzt. Selbst aufwendige Motive in den unterschiedlichsten Farben lassen sich auf diese Weise in höchster Qualität realisieren. Der entscheidende Pluspunkt: Während herkömmliche Flexfolien nur auf einem bestimmten Material verwendet werden können, lässt sich die STAHLS Flexfolie Premium Plus auf fast allen Textilien verarbeiten. Diese eignet sich für den Druck auf folgenden Gewebearten:

  • 100% Baumwolle
  • 100% Polyester
  • Polyester-Baumwoll-Mischgewebe
  • Lycra®-Spandex-Mischgewebe
  • Nylon

Mehrfarbige Motive drucken mit STAHLS Flexfolie Premium Plus: So geht’s

Mit der STAHLS Flexfolie Premium Plus steht Ihrer Textilveredelung bald nichts mehr im Wege. Nutzen Sie die Folie für Textilien aller Art, um langweilige Kleidungsstücke innerhalb kürzester Zeit in tolle Hingucker zu verwandeln. Wir zeigen Ihnen, wie Sie im Nu mehrfarbige Motive auf Shirt, Käppi und Co. zaubern.

Schritt 1: Plotten

Legen Sie die Flexfolie mit der Trägerseite nach unten in Ihren Schneideplotter ein. Vergessen Sie nicht, immer erst einen Testschnitt zu machen, um die individuellen Schneideeinstellungen für Ihr Motiv zu ermitteln. Diese können je nach Alter des Messers und verwendetem Material variieren. Öffnen Sie das gewünschte Motiv in Ihrer Schneidesoftware und starten Sie schließlich den Plottervorgang, wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind. Denken Sie ggf. daran, Schriftzug, Logo oder Bild zu spiegeln.

Schritt 2: Entgittern

Befreien Sie die geplotterte Grafik nun von dem überschüssigen Material, so dass nur noch Ihr Wunschmotiv auf dem Träger zurückbleibt. Ein Entgittertisch ist hier eine großartige Hilfe, da dieser den Arbeitsvorgang deutlich beschleunigt und das Risiko von Materialbruch senkt.

Schritt 3: Andrucken

Pressen Sie das zu bedruckende Textil für drei bis fünf Sekunden bei 150° C auf Ihrer Transferpresse vor, ehe Sie sich an den eigentlichen Druck begeben. So schaffen Sie eine möglichst glatte Oberfläche bei geringer textileigener Feuchtigkeit. Platzieren Sie Ihr Motiv anschließend mit der Trägerfolie nach oben auf dem Kleidungsstück und decken Sie dieses mit einer Abdeckfolie ab. Beginnen Sie dabei mit der Hintergrundfarbe und arbeiten sich Schritt für Schritt bis zur letzten Farbe vor. Drucken Sie jede einzelne Farbe für drei bis fünf Sekunden bei einer Applikationstemperatur von 150° C an. Die letzte Farbe wird 18 bis 20 Sekunden angedruckt. Ziehen Sie den Träger nach jeder Farbschicht kalt ab. Schon können Sie sich über ein einzigartiges Motiv in brillanten Farben freuen – und das mit nur einer Flexfolie für sämtliche Materialien!

Ein Artikel von: stefanieschueller