Schneideplotter sind in Werbetechnik und Textilveredelung kaum mehr wegzudenken. Sie dienen dazu, Logos und Schriftzüge präzise auszuschneiden. Das kann nicht nur für Gewerbetreibende, sondern auch für Hobby-Bastler äußerst hilfreich sein. So ist es gerade bei kleinen, filigranen Mustern nahezu unmöglich, diese sauber mit einer Schere auszuschneiden. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig und reichen von kleinen Stickern in großer Stückzahl bis hin zu riesigen Motiven für die Werbung auf Fahrzeugen und in Schaufenstern. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, ist es von zentraler Bedeutung, das passende Modell für das jeweilige Arbeitsvorhaben auszuwählen. Im heutigen Blogartikel stellen wir Ihnen den Secabo SC30 Bogen Schneideplotter vor. Dieser eignet sich insbesondere für die Produktion von Aufklebern und Etiketten.

Secabo SC30 Bogen Schneideplotter

Der Bogen Schneideplotter SC30 von Secabo schneidet Aufkleber und ähnliche Objekte in einer Größe von maximal 330mm x 488mm konturgenau aus. Selbst hohe Stückzahlen lassen sich mit dem SC30 gut bewältigen, da das Gerät einzelne Bögen von einem Stapel mit bis zu 50 Bögen problemlos einzieht. Dabei sind verschiedenste bedruckbare Materialien wie Papier oder Folie für die Verarbeitung geeignet. Dabei sind auch komplizierte Formen und kleine Motive dank der im Lieferumfang enthaltenen Schneidesoftware DrawCutPro kein Problem.

Ausgestattet mit dem Passermarken-Erkennungssystem LAPOS Q lassen sich Aufkleber, Etiketten und andere Medien in freien Formen konturgenau ausschneiden. Am Anfang jedes Bogens wird neben den Passermarken auch ein Barcode mit der Kennung des dazugehörigen Schneidejobs eingelesen. Das ermöglicht es, Bögen mit unterschiedlichen Schneidejobs zu mischen. Diese werden zuverlässig eingelesen, ohne dass ein zusätzlicher Eingriff von Seiten des Anwenders notwendig wäre. Damit eignet sich der SC30 Bogen Schneideplotter optimal für die Herstellung konturgeschnittener Aufkleber, Labels und Logos für Produktkennzeichnungen und Büroanwendungen.

Aufkleber und Etiketten mit dem SC30 plotten: So geht’s

 

Schritt 1: Motiv in DrawCutPro vorbereiten

Wenn Sie Aufkleber oder Produktlabels selbst gestalten wollen, müssen Sie sich natürlich zunächst ein Motiv aussuchen. Laden Sie die entsprechende Datei in DrawCutPro hoch und erstellen Sie die Schnittkontur. Wenn Sie damit fertig sind, können Sie das Logo so oft kopieren bis der Bogen voll ist.

Schritt 2: Klebefolie bedrucken

Drucken Sie Ihre Druckvorlage mit einem Laserdrucker inklusive Positionsmarken auf die Klebefolie. Im YOW! Onlineshop finden Sie eine riesige Auswahl an bedruckbaren Medien, darunter selbstklebende Folien und selbstklebende Papiere in unterschiedlicher Farbe und Qualität. So sind besonders hochwertige Folien auch extremen Belastungen wie der Outdoor-Anwendung oder der Verklebung auf unregelmäßigen Oberflächen gewachsen. Für Etiketten und Produktlabels finden Sie in unseren YOW! Shop verschiedene bedruckbare Medien.

Schritt 3: Schneideauftrag durchführen

Legen Sie Ihre Ausdrucke in die Papierzufuhr des Schneideplotters und befestigen Sie diese mit der seitlichen Führung. Starten Sie den Spooler in DrawCutPro und aktivieren Sie den Lapos Q Controller. Wenn Sie nun auf „Start“ klicken, beginnt der Plotter automatisch mit dem Schneidevorgang. Sobald alle Bögen geplottet sind, können Sie die fertigen Aufkleber vorsichtig von den Schneideresten befreien. Fertig!

 

> Ein Video-Tutorial und weitere Informationen zur digitalen Label-Produktion finden Sie hier.

 

Sie sind sich unsicher, ob sich der SC30 Bogen Schneideplotter für Ihre Zwecke eignet und benötigen zusätzliche Informationen? Oder interessieren Sie sich für ein anderes unserer Produkte? Unser kompetentes und freundliches Serviceteam hilft Ihnen gerne weiter. Wir sind immer montags bis freitags zwischen 8.30 und 12 Uhr und zwischen 13.30 Uhr und 17.30 Uhr für Sie da. Auch außerhalb unserer Geschäftszeiten sind wir per Mail oder über unser Kontaktformular erreichbar. Hinterlassen Sie uns einfach eine Nachricht, damit wir uns zeitnah bei Ihnen melden können!

Ein Artikel von: stefanieschueller