Der Sublimationsdruck ist ein einzigartiges Transferverfahren, mit dessen Hilfe sich individuelle Motive auf alle möglichen Materialien übertragen lassen. Schon seit einigen Jahren erfreut sich der Sublimationsdruck auf Tassen besonderer Beliebtheit. Mit den neuen Tassenpressen aus dem Hause Secabo wird dieser in Zukunft noch schneller und komfortabler vonstatten gehen. Mit der TM2 und der TM5 brachte Secabo nämlich in diesem Herbst gleich zwei Tassenpressen auf den Markt, mit denen sich mehrere Tassen gleichzeitig bedrucken lassen. Im YOW! Blog stellen wir Ihnen die Geräte vor und erklären, wie Sie damit Tassen ganz einfach selbst bedrucken können.

Tassen bedrucken mit Sublimationsdruck: Das müssen Sie wissen

Bei der Sublimation handelt es sich um einen physikalischen Vorgang, bei dem ein Festkörper direkt in den gasförmigen Aggregatzustand übergeht, ohne sich erst zu verflüssigen. Diese Kenntnis machen sich diverse Transferverfahren zunutze. Sie verwenden spezielle Sublimationstinte, in der feste Pigmente gelöst sind, die unter Einwirkung von Hitze in eine Oberfläche eindringen und dort nach dem Erkalten fest eingeschlossen sind. Das funktioniert allerdings nur auf Polyesteroberflächen. Aus diesem Grund eignet sich auch nicht jede handelsübliche Tasse für den Sublimationsdruck. Sublimationstassen bestehen zwar auch aus Keramik, verfügen aber zusätzlich über eine Polyesterbeschichtung, die den Sublimationsdruck erst möglich macht. Im YOW! Onlineshop finden Sie eine große Auswahl an Sublimationstassen, Trinkflaschen und Krügen.

Die Secabo TM2 Tassenpresse

Bislang stellte die Firma Secabo seinen Kunden mit der TM1 Tassenpresse ein kompaktes Modell zur Verfügung, das bei kleinen Stückzahlen zuverlässige und hochwertige Ergebnisse lieferte. Gerade bei hohen Produktionsauflagen eignen sich aber die neuen Modelle TM2 und TM5. Diese wurden speziell für die Ansprüche professioneller Werbetechniker mit höheren Stückzahlen entwickelt.

So kann die Secabo TM2  zwei Tassen gleichzeitig zu bedrucken. Der digitale Controller erlaubt eine schnelle und einfache Bedienung. Temperatur, Zeit und Anpressdruck lassen sich hier individuell einstellen. Gleichzeitig werden die bereits absolvierten Pressvorgänge automatisch mitgezählt, können bei Bedarf aber auch wieder auf Null zurückgesetzt werden. Das Gerät verfügt über ein großes Heizelement, in das bequem eine sehr große Tasse, ein (Bier-) Krug oder zwei normale Tassen gleichzeitig eingelegt werden können. Die Heizmanschette ist in der Standard-Ausführung mit den Maßen 220 x 230mm bereits im Lieferumfang enthalten. Zusätzlich sind aber auch Heizmanschetten für Tassen in anderen Größen und Formen erhältlich. So lassen sich selbst konische Tassen und kleine Espresso-Tassen problemlos bedrucken.

Die Secabo TM5 Tassenpresse

Diese hochleistungsfähige TM5 ermöglicht das Bedrucken von  fünf Tassen gleichzeitig. Das Tolle daran: Jede Tasse wird in ein einzelnes Heizelement eingelegt, das separat ansteuerbar ist. So lassen sich Temperatur, Zeit und Anpressdruck für jede Tasse individuell bestimmen. Der Transfervorgang kann dennoch bei allen Tassen gleichzeitig durchgeführt werden. Das ermöglicht maximale Produktivität bei minimalem Arbeitsaufwand, was die Secabo TM5 zur optimalen Tassenpresse für den professionellen Werbedruck macht. Wie Sie dabei am besten vorgehen, erklären wir Ihnen in der folgenden Schritt für Schritt-Anleitung.

Tassen bedrucken mit einer der Secabo Tassenpressen: So geht’s

Sie benötigen:

Schritt 1: Wunschgrafik erstellen

Wenn Sie Tassen im Sublimationsverfahren bedrucken wollen, müssen Sie zunächst Ihr Wunschmotiv am Computer erstellen und mit einem Sublimationsdrucker (z.B. Sawgrass Virtuoso SG400) auf Sublimationspapier ausdrucken. Lassen Sie sich nicht davon abschrecken, dass die Farben auf dem Papier zunächst blass und unscheinbar wirken. Das ist der speziellen Oberfläche des Transferpapiers geschuldet. Auf der Tasse wird der Druck später mit Farbbrillanz und Leuchtkraft überzeugen.

Schritt 2: Motiv auf den Tassen fixieren

Schneiden Sie das Motiv nun möglichst gerade aus. Mit einer Papierschneidemaschine sorgen Sie für exakte, professionelle Ergebnisse. Für den Hobbygebrauch genügt auch eine handelsübliche Schere. Bringen Sie das Transferpapier nun mittig auf der Tasse in Position und fixieren Sie dieses mit hitzebeständigem Klebeband möglichst faltenfrei.

Achtung: Verwenden Sie zum Fixieren bitte niemals Tesafilm. Der schmilzt unter der großen Hitzezufuhr und würde so die Tasse zerstören. Benutzen Sie am besten hitzebeständiges Klebeband zum Fixieren von Transfers beim Sublimationsdruck, das gibt es hier.

Schritt 3: Tassen bedrucken

Heizen Sie nun alle Tassenelemente, die Sie benötigen, auf 200°C auf und stellen Sie den Transferzeit auf 180 Sekunden ein. Wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist, können Sie die Tassen einlegen, die Presse schließen und den Transfervorgang starten. Heizen Sie nur die Tassenelemente auf, die auch wirklich genutzt werden, um die Heizelemente zu schonen. Sie werden im Folgenden beobachten können, wie die Temperatur auf der digitalen Anzeige zunächst fällt. Das geschieht, da die Tasse erst aufgeheizt werden muss, ehe der eigentliche Druck geschehen kann. Ein Signalton kündigt das Ende des Transfervorgangs an.

Schritt 4: Tassen abschrecken

Nach erfolgreich abgeschlossenem Transferdruck können Sie die fertigen Tassen entnehmen. Schrecken Sie diese sofort unter möglichst heißem Wasser ab. Damit vermeiden Sie unschöne Risse in der Oberfläche und sorgen für scharfe, farbintensive Ergebnisse. Lassen Sie Ihre Tassen anschließend noch kurz erkalten – dann sind sie auch schon für den ersten Gebrauch fertig!

YOW! wünscht Ihnen viel Erfolg!
Weitere Infos und Beratung erhalten Sie unter +49 (0) 8442 95840-40 oder mail@y-o-w.com

Ein Artikel von: stefanieschueller